Agenda 40/15

Am 29.09.2015 von Haruki

@Google: Was bedeutet die neue Apple iPhone Suche?

Seit dem 16. September steht den Nutzern die neueste Version von Apple’s mobilem Betriebssystem iOS 9 zur Verfügung und damit unter anderem auch eine überarbeitete Suchfunktion. Und die wartet mit einigen Neuerungen auf. Schon bevor der Nutzer einen Suchbegriff eingibt, werden ihm Vorschläge präsentiert, die auf seinem Nutzungsverhalten basieren, wie z.B. häufig genutzte Apps, angerissene Nachrichtentexte oder beliebte Kontakte. Bei der Suche nach einem bestimmten Begriff werden nicht nur alle Telefoninhalte, wie aus dem Kalender, aus Messaging-Apps oder dem Email-Programm durchsucht, sondern auch Links zu Webseiten vorgeschlagen.

 

Das Besondere an der neuen Apple Suche ist aber, dass auch App-Inhalte durchsucht werden: Auf Apples letzter großer Entwicklungskonferenz im Juni führte der Apple-Vizevorstand Craig Federighi das anhand des Begriffs „Maui“ vor: Die Suchfunktion listete daraufhin Ergebnisse für Maui aus der App von Airbnb auf und zeigte ein gekauftes Flugticket nach Maui an. „Deep Links“ nennt man diese Verknüpfung von App-Inhalten, die bei Smartphones – im Gegensatz zum stationären Web – eine Neuheit sind. Um in den Suchergebnissen angezeigt zu werden, müssen die App-Entwickler die Inhalte ihrer Apps von Apple indexieren lassen. Dadurch können auch Apps, die der Nutzer nicht auf seinem iPhone installiert hat, in seinen Suchergebnissen auftauchen. Weitere Beispiele für die neuen Suchmöglichkeiten und wie „Deep Linking” funktioniert, beschreibt dieser Beitrag.

 

Bildschirmfoto 2015-09-29 um 12.08.22

Quelle: http://www.apple.com/de/ios/whats-new/

 

Roland Eisenbrand, Head of Content bei OnlineMarketingRockstars.de, stellt in einem interessanten Artikel mögliche Beweggründe und Konsequenzen der neuen Mobile-Deep-Link-Suche vor. Zum einen erleichtert die Tatsache, dass Nutzern auch Inhalte aus Apps angezeigt werden, die sie noch nicht heruntergeladen haben, die Nutzerakquise: Downloads können darüber getriggert und leichter initiiert werden. Bislang war es für Entwickler häufig schwer, im App Store unter der Vielzahl an Apps herauszustechen. Die einzige Möglichkeit waren eine gute Beschreibung, Keywords und ein aussagekräftiger Titel. Oder der Kauf von Downloads, sogenannte „App Install Ads“, um den Anzeigerang im App Store zu verbessern. Doch nicht nur bei der Neuakquise kann die neue Suche ein Vorteil für Entwickler sein, sondern auch für die Reaktivierung von Nutzern, die die App zwar bereits heruntergeladen haben, sie jedoch nicht mehr aktiv nutzen.

 

Durch die Indexierung von Inhalten in der App und die Einbindung von Preisen und Bewertungen könnten außerdem konkrete Kauf- und Buchungsanfragen mit der neuen Suchfunktion beantwortet werden. Würde man z.B. „Laufschuhe“ in das Suchfeld eingeben, könnte man direkt zu Angeboten aus der Zalando-App geleitet werden. Nicht nur für die App-Betreiber hat das Vorteile, auch für Apple selbst, denn an jeder verkauften App und an In-App-Käufen verdient Apple mit. Welches Potential hat die neue Suchmethode außerdem für Apple? Ein Hindernis für eine flächendeckende Verbreitung und wachsende Bedeutung der neuen Suchfunktion ist sicherlich der Marktanteil von iOS-Geräten. Derzeit liegt der bei etwa 15 Prozent, Android hingegen deckt 80 Prozent des Marktes ab. Eisenbrand rechnet trotzdem mit einer deutlichen Zunahme der Apple Search Reichweite. Zum einen, weil Apple-Nutzer in der Entwickler- und Mobile-Marketing-Branche als wertvoller gelten, da sie kaufkräftiger sein sollen – die Zahl der App-Indexierungen dürfte deshalb schnell zunehmen. Zum anderen ist Mobile insgesamt das am stärksten wachsende Mediensegment. Zusätzlich plant Apple in seinem neuen Fernsehbetriebssystem tvOS Apps auch in die TV-Nutzung zu integrieren, was die Bedeutung der Deep-Linking-Suche noch zusätzlich steigern könnte.

 

Auch auf Google hat die neue Suche starke Auswirkungen: Da Apple in den Suchergebnissen direkt auf Webseiten verlinkt, gelangt der Nutzer zu Web-Ergebnissen ohne vorher Google benutzen zu müssen. Da zusätzlich die mobile Safari-Version beim Eintippen in die URL-Zeile bereits Ergebnisse vorschlägt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass iOS-Nutzer künftig ohne Google auskommen könnten. Welche Relevanz sich die Apple Suche in den kommenden Jahren im Vergleich mit Google tatsächlich erarbeiten kann, bleibt abzuwarten. Dennoch: Das gegenseitige Spiegeln des Angebots im Kampf um Anteile am Mobile Markt geht in eine spannende nächste Runde.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge