Agenda 26/15

Am 22.06.2015 von Haruki

Projekt Lightning: Twitter will Großveranstaltungen künftig redaktionell begleiten

Twitter möchte mit dem “Project Lightning” Content, der über große aktuelle Events geteilt wird, in Zukunft auf Sub-Seiten in der App und auf der Webseite redaktionell aufbereiten. Dazu soll es einen eigenen Button geben, der den Nutzer zu einer Auswahl aktueller Events wie Sportveranstaltungen, Konzerte oder Preisverleihungen aber auch Ereignisse wie Proteste oder Naturkatastrophen. Bis jetzt wird jeglicher Content über Events, wie aller anderer bei Twitter, chronologisch angezeigt und ist bei einer großen Masse an Kurznachrichten somit schwer nach guten und relevanten Inhalten zu durchforsten. Deshalb soll künftig eine Redaktion in Echtzeit eine Event-bezogene Themenseiten mit ausgewählten Tweets, Bildern und Videos zusammenstellen. Dafür werden auch Inhalte von anderen Social Media Plattformen wie z.B. der Videoplattform Vine herangezogen. Neu wird sein, dass diese Eventseiten auch von Nicht-Twitter-Nutzern gelesen und verfolgt werden können. Twitter verschafft sich dadurch noch mehr Sichtbarkeit und erhöht die Chance für Neuregistrierungen. Starten soll das Projekt in wenigen Monaten.

 

Mit „Project Lightning“ schafft Twitter ein Format, dass auf redaktionelle Kuration von Inhalten setzt. Ein spannender Ansatz, den immer mehr Onlineplayer zu verfolgen scheinen. Großes Vorbild scheint hier Buzzfeed zu sein. Das Medienunternehmen hat gezeigt, dass das Geschäft mit Online-Content nicht allein über Inhalte entschieden wird, sondern auch von der Art und Weise bestimmt wird, wie diese Inhalte für den Nutzer aufbereitet und rezipierbar gemacht werden. Galt in der Vergangenheit vorrangig die Maxime der intelligenten Crowd, dessen Selbstselektionskräfte darüber entscheiden, welche Inhalte Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit genießen, scheint sich der Trend mittlerweile zurück zum redaktionellen Arbeiten zu bewegen. Das ist nachvollziehbar, denn ein Dienst schafft seinen Mehrwert nicht mehr einzig und allein darüber, die Kommunikation seiner User zu bestimmten Events zu ermöglichen. Heute geht es darum, die Fülle an Beiträgen so aufzubereiten, dass das Konsumieren der Berichterstattung zu einem eigenen Erlebnis wird. Letztendlich ist “Project Lightning” aber auch als ein logischer Schritt in Twitter Gesamtstrategie zu bewerten. Nach “Periscope” ist “Project Lightning” ein weiterer Schritt, den Bereich der online Live-Kommunikation für sich zu besetzten.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge