Agenda 10/15

Am 03.03.2015 von Haruki

Digitalen Journalismus neu denken: Die “Blogger Business Lounge” der Netzpiloten

Die Netzpiloten zieht es nach Berlin: Dort eröffnet das Online Magazin im Frühjahr im Stadtteil Wedding die “Blogger Business Lounge”. Was es damit auf sich hat, erzählte Tobias Schwarz letzten Freitag im Rahmen der Social Media Week Hamburg (SMWHH): Entstehen soll dort ein unkonventioneller Ort zum Arbeiten und Netzwerken für Publizisten. Die drei Eckpfeiler dieser Unternehmung heißen Serendipity, Coworking und Co-Journalismus: Die Blogger Business Lounge soll zum einen sämtlichen journalistischen Angebote der Netzpiloten AG bündeln, darunter auch die kürzlich neu gegründeten sechs Web-Magazine für die Bereiche Familie, Finanzen, Digital, Comedy, Sport und Reisen. Gleichzeitig soll sie eine Art Coworking Space und Treffpunkt für die publizierende Community sein, zu der Publizisten aller Art, wie Blogger, freie Autoren, Youtuber, Instagrammer und Podcaster gehören.

 

Dennoch: “Jeder sei Willkommen”, betont Tobias Schwarz. Denn auch Publikumsveranstaltungen sollen dort regelmäßig stattfinden. Es werden Möglichkeiten geschaffen, Konferenzen und Workshops abzuhalten. Zielgruppe sind nicht nur Unternehmen und Agenturen, sondern alle Alterspannen – von der neugierigen Schulklassen bis zum Rentner, der sich über neue Medien informieren und etwas über deren Entstehung lernen möchte. Die Netzpiloten wollen auf der 700 m2 großen Fläche Zugang zu Personen und Infrastruktur ermöglichen, die für die eigene Arbeit interessant sein können. Wie Tobias Schwarz im Vortrag betont, soll die Blogger Lounge im Sinne der Serendipity die Möglichkeit des zufälligen Aufeinandertreffens fördern und so die Wahrscheinlichkeit befördern, Ideen zu finden, nach denen man so nicht gesucht hat. “Greifbarer wolle man werden”, sagt Wolfgang Macht, Vorstand und Gründer von Netzpiloten. Einen internationalen Ort des Arbeitens, Austauschs und der Entspannung wolle er schaffen und Berlin sei dafür ein ideales Umfeld.

 

Entstanden ist die Idee bei Tobias Schwarz und Wolfang Macht, weil sie gern wieder zusammen an einem Ort arbeiten wollten, anstatt wie bisher räumlich getrennt und fast ausschließlich digital kommunizierend. Ein klassisches Büro mit zwei Tischen konnten sich die beiden dafür aber nicht vorstellen. Unkonventioneller, gemütlicher und sollte der neue Arbeitsraum werden, mit breiten Möglichkeiten zur Vernetzung. In der “Blogger Business Lounge” soll Wissen anzapfbar, neu kombinierbar und weitergegeben werden können: Raum für freies Denken und sozialen Austausch. Der Netzwerkgedanke manifestiert sich darüber stofflich im Raum. (Vgl. Giesa & Schiller Clausen (2014): New Business Order. Hanser Verlag; Welter, T., & Olma, S. (2011): Das Beta-Prinzip. Blumenbar Verlag). Um die “Blogger Business Lounge” zu einem Coworking und Networking Space, als Raum für Workshops und für die Entstehung von Innovationen und Initiierung von Projekten zu machen, kombinieren die Gründer bereits bestehende Konzepte: Die “Blogger Business Lounge” trägt Elemente der Hamburger Good School als Schule für digitalen Wandel in sich; es erinnert an das betahaus als klassischen Coworking Space und trägt Züge eines Start-Up Inkubators und Kreativlabors. Entwerfen die Netzpiloten mit dieser Kombination die Vision eines zeitgemäßen digitales Medienhaues? Vielleicht.

 

Auch wenn die Netzpiloten seit Jahren schwarze Zahlen schreiben, allein können sie dieses Vorhaben finanziell nicht stemmen. Deswegen arbeiten sie mit Berlin Partner, der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Standortmarketing des Landes Berlin, zusammen, sowie einem amerikanischen Unternehmer, der Interesse an der Nähe zur Berliner Startup-Szene hat. Beide ziehen gleich mit ein und sollen dafür einen Großteil der Miete tragen. Die Netzpiloten sind dafür verantwortlich, die Lounge tatsächlich zu einem Treffpunkt für Digital Influencer zu machen. Ein fertiges Konzept für Veranstaltungsformate und die Raumgestaltung gibt es noch nicht. Doch daran arbeiten die Netzpiloten intensiv: Die aktuelle Aufgabe sei es, Dinge auszuprobieren und ein Gespür dafür entwickeln, welche Mechanismen funktionieren und welche nicht. Mit diesem Ansatz bleiben die Netzpiloten ihrer Philosophie treu. Lesenswert ist in diesem Zusammenhang auch das Portrait der brand eins.

 

Tobias Schwarz Vortrag bei der #smwhh steht leider (noch) nicht im Stream zur Verfügung, aber in diesem Podcast erklärt er seine Vision der Blogger Business Lounge sowie weitere Pläne der Netzpiloten. Ziel sei es, die Blogger Business Lounge bis zum Start der re:publica 2015 fertig einzurichten, da die re:publica meist die gesamte Netzpiloten-Community und einen Großteil der deutschen Webszene in Berlin versammelt. Wir drücken die Daumen und schauen dann auf jeden Fall auch vorbei.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge