Agenda 5/15

Am 26.01.2015 von Haruki

“Microsoft Holo Lens”: Video lässt Anwender auf eine Virtual Reality-Revolution hoffen

Am Ende der Presskonferenz zu Microsoft’s neuem “Windows 10″ ließ der Konzern noch eine Bombe platzen: Gezeigt wurde ein Produktvideo, das Microsoft’s neues Virtual-Reality-Projekt “Microsoft Holo Lens” vorstellte und eine neu entwickelte Hologramm-Brille im Einsatz zeigt. Holo Lens lässt sich am besten als ein Mischung aus Oculus-Rift und Google Glass beschreiben. Ähnlich wie die Datenbrille von Facebook, kann Holo Lens 3-D-Objekte darstellen, deren Perspektive sich abhängig von der Position im Raum sowie der Kopfneigung des Betrachters verändert. Das besondere an Microsoft’s Holo Lens ist, dass die Brille den Nutzer nicht komplett in eine virtuelle Realität entführen möchte, sondern ähnlich wie Google Glasses unsere physische Umwelt mit einem zusätzlichen digitalen Layer überzieht – das aber in 3-D und auf eine Art und Weise, die die projizierten Objekte nahtlos in unserer Umwelt einfügt. So wird die Tischplatte zum Interface für Skype-Calls, der Kleiderschrank wird zur Wettertafel und die Schlafzimmerdecke zum TV-Screen für späte Tennis- oder American Football-Übertragungen.

 

Über eine Gestensteuerung (die sicher nicht zufällig an Kinect erinnert), lassen sich dargestellte Objekte beliebig im Raum bewegen und verändern. Und wie schon bei der Einführung von Kinect beweist Microsoft großes Talent für spektakuläre Produktvideos. Wie schon bei Kinect weckt das Video Jungendträume und ruft Erinnerungen an das Holo Deck aus StarTrek wach: Holo Lens – endlich, wie lange haben wir darauf gewartet. Möglich wird das alles mithilfe unterschiedlicher Sensoren, die an der Brille befestigtet sind. Konkrete Details, wie die Brille arbeitet werden bislang nicht veröffentlicht. Und Erfahrungen aus der Vergangenheit mahnen uns zur Vorsicht: Denn Microsoft neigt dazu, seine Technologien gerne ausgereifter zu präsentieren als sie tatsächlich sind.

 

Ob das Release 1 also bereits eine revolutionäre Virtual Reality-Experience ermöglichen wird, bleibt abzuwarten. Trotzdem gibt die erste Vorstellung des Projekts eine Idee davon, welche Vision Microsoft mit seiner Holo Lens verfolgt. Die vorgestellten Use-Cases zeigen, wie “Holo Lens” dem Anwender helfen möchte, geografische Distanzen zu überwinden und Erlebnisse auf neue Weise virtuell (mit)teilbar zu machen: Nach eigenen Aussagen will Microsoft die Art wie wir zukünftig arbeiten grundsätzlich verändern, sowohl was Visualisierungsmöglichkeiten als auch die Zusammenarbeit angeht. Das klingt ambitioniert ist aber durchaus vorstellbar. Voraussetzung dafür wird sein, dass es Microsoft gelingt, Virtual Reality-Anwendungen und Gestensteuerung in der Breite als Protokoll für die Mensch-Maschine-Interaktion zu etablieren. Bis dahin ist es noch ein langer Weg.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge