Agenda 29/14

Am 14.07.2014 von Haruki

Twitters neues Dashboard und die Bedeutung von KPIs

Twitter hat sein neues Dashboard veröffentlicht, dass jetzt auch Statistiken über einzelne Tweets ermöglicht. Für jeden Tweet können nun separat drei verschieden KPIs ausgelesen werden:

 

  1. Eindrücke, die sich als organische Reichweite eines Tweets interpretieren lassen und gleichzeitig in Relation zu den eigenen Followern ein Indikator für deren Aktivität ist.
  2. Beteiligungen, die sich aus der Summe von Klicks, Antworten und Retweets berechnen lassen und ein absolutes Maß für die Interaktion eines Tweets darstellen.
  3. Interaktionsraten, die sich aus dem Verhältnis zwischen Eindrücken und Beteiligungen errechnen.

 

Darüber hinaus gewährt Twitter einige Insights über die eigenen Follower wie z.B. Interessen, Geschlecht, Herkunft, Sprache oder wem sie sonst noch followen.

Twitter schlägt mit dem neuen Dashboard eine ähnliche Richtung ein, wie Facebook zuvor. Vom bloßen Präsenz- und Kommunikationskanal im Social Network hin zum Marketingkanal. Damit wachsen auch die Anforderungen der Unternehmen an diesen Kanal. Twitter stellt deswegen ein entsprechendes quantitatives Instrumentarium zur Verfügung. KPIs sind sicherlich Signalgeber für die Performance einer Marke, sowohl innerhalb von Social-Media wie auch für die Marke als Ganzes. Dennoch repräsentieren sie, wie auch Metriken des Finanzwesens,  immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit. Bei der Definition strategischer Ziele bedarf es deswegen nicht nur einem hohen Maß an Sensibilität im Umgang mit den Werten, sondern auch einen Blick, der über eine reine Zahlenbetrachtung hinaus geht. Zusätzlich zu quantitativen Größen sollten auch inhaltliche Analyse der Userinteraktionen durchgeführt werden. Der wahre Mehrwert von Twitter und Co. liegt weniger in zusätzlicher Reichweite als vielmehr in den Qualitäten, die den Interaktionen innewohnen. Sie ermöglichen es nicht nur, eine besonders persönliche Kunden-Marken-Beziehung aufzubauen, sondern sie sind auch eine besonders ehrliche Form des Nutzerfeedbacks, die viele spannende und tiefe Insight über die eigenen Produkte und Kunden liefern können. Werden nun Tweets hinsichtlich der KPI’s im Dashboard optimiert, besteht die Gefahr, dass der ursprüngliche Sinn – der schnelle und authentische Austausch mit den Kunden – dabei verloren geht.

 

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge