Agenda 28/14

Am 07.07.2014 von Haruki

BlaBlaCar: 100 Mio. Dollar Invest zeigt Vertrauen in Sharing

Die französische Mitfahrzentrale BlablaCar bekommt 100 Millionen US-Dollar von Investoren. Das 2004 gegründete Unternehmen ist bereits in zwölf Ländern aktiv und vermittelt mehr als eine Million Fahrten pro Monat in Europa. Die Investition soll zur Expansion in weitere Länder wie Türkei, Brasilien und Indien genutzt werden.

 

Die Investitionssumme ist vor allem deshalb beachtlich, weil das Unternehmen noch nicht profitabel ist. Dennoch wird der Marktwert von Beobachtern bereits auf eine Milliarde US-Dollar geschätzt. Das zeigt deutlich, dass auf Investorenseite Vertrauen in die Zukunft der Sharingdienste herrscht und es sich hier um einen Wachstumsmarkt handelt. Die häufige Nutzung von Carsharing und ähnlichen Diensten unterstreicht zudem die Tatsache, dass es Konsumenten in diesem Bereich immer weniger um den Besitz von Gegenständen als vielmehr um den Zugang zu Services geht. Insbesondere beim Thema “Mobilität” wird viel investiert. So ist z.B. Google Anfang des Jahres mit einer Investition von über 250 Mio. US-Dollar beim privaten Fahrservice Uber eingestiegen. Ein solches Invest legt nahe, dass das Geschäftsmodell nicht nur aus der Vermittlung von Fahrten, sondern vielmehr auf der Generierung von Daten basiert. Der Markt für Bewegungsdaten ist immens, und wer die Daten richtig zu interpretieren weiß, findet im Thema Mobilität viele Möglichkeiten. Dabei muss man noch bedenken, dass die privaten Mobility-Sharing Angebote in direkter Konkurrenz zu kommerziellen Mobilitätsanbietern treten und sich damit häufig im Graubereich der Legalität befinden. Mitverantwortlich für den Erfolg von BlaBlaCar könnte daher auch die Tatsache sein, dass der Dienst sein Geschäftsmodell von Anfang an so ausrichtete, dass es vollkommen legal operiert. Bleibt abzuwarten, wie es bei BlaBlaCar weitergeht und ob das “Mitfahren” weiterhin einfach und kostenlos angeboten wird. Die ersten Meldungen von Nutzern zeigen die Sorge, dass auch hier demnächst ein Buchungssystem und eine damit verbundenen Gebühr wie bei mitfahrgelgenheit.de eingeführt wird. Für den Nutzer bleibt Sharing weiterhin ein interessantes Konzept – solange man eine gute Leistung für wenig Geld bekommt.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge