Agenda 27/14

Am 03.07.2014 von Haruki

Zwölf disruptive Technologien, denen große wirtschaftliche Bedeutung vorhergesagt wird

Die immer weiter ansteigende Innovationsgeschwindigkeit unserer Zeit ist in erster Linie auf die rasante technologische Entwicklung zurückzuführen. Doch auf welche Technologien sollen Unternehmen setzen? In welche Technologien investieren? Und in welche besser nicht? Das McKinsey Global Institute hat versucht, diese Fragen zu beantworten. Aus wissenschaftlichen Publikationen, Investorenportfolios und Expertengesprächen wurden jene 12 Innovationen herausgefiltert, die 2025 voraussichtlich die größte wirtschaftliche Bedeutung haben werden.

 

An erster Stelle steht dabei etwas scheinbar Banales: das “Mobile Internet”. 10,8 Billionen US-Dollar soll dessen Wertschöpfung in den USA 2025 zum Bruttosozialprodukt beitragen. Wie? Zum Beispiel durch Einsparungen von 20 Prozent in der Behandlung chronischer Krankheiten durch die mobile Messung und Übermittlung von Gesundheitsdaten wie Blutwerten und Pulsschlag. Denkende Maschinen wiederum sollen bis 2025 die Jobs von 140 Millionen Angestellten übernehmen – eine Zahl, die zeigt, dass neue Technologien nicht nur neue Wertschöpfung mit sich bringen, sondern unsere Gesellschaft auch vor neue Herausforderungen stellen. Einen beinah ähnlich großen wirtschaftlichen Beitrag werden Innovationen aus dem Internet of Things, der Cloud-Technologie und der modernen Robotik leisten.

 

Zwischen 1,9 und 0,3 Billionen Dollar werden autonome Fahrzeuge (durch Lastwagenkonvois und Spriteinsparungen), Gentechnologie (z. B. billiger Schnaps), Energiespeicherung, 3-D-Druck (bessere Formen für Plastikteile), neue Materialien, bessere Öl- und Gasförderung sowie erneuerbare Energien generieren.

 

Gesellschaftlich scheinen uns diese Wirtschaftswundermaschinen weniger voranzubringen. Wer auf einen größeren Beitrag von Technologien gehofft hat, die Plastik und Erdöl überflüssig werden lassen oder auf medizinischen Fortschritt, der wird hier nicht unmittelbar fündig. Aber vielleicht ist es heutzutage auch ein wenig zu ambitioniert ein Zeitfenster von 10 Jahren vorauszusagen. Interessant ist zu sehen, dass die Top 5 Technologien auf denselben Prinzipien beruhen: auf ortsunabhängiger Vernetzung für eine globalisierte Welt und der Automatisierung von Handlungen und Abläufen durch smarte Gegenstände.

 

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge