Agenda 26/14

Am 23.06.2014 von Haruki

Apple-TV als Konsolen-Killer in Spe?

Ben Thompson beleuchtet in seinem Blogbeitrag auf Stratechery den gegenwärtigen Konsolenmarkt. Er sieht den Fokus auf Core Gamer – hinsichtlich Preis und Features – als riskante Strategie und besten Weg, das Gaming-Geschäft langfristig an andere Anbieter im Markt zu verlieren. Thompson erkennt bei seiner Einschätzung vor allem großes Potzenzial für den Apple-TV, der zum Konsolenersatz werden könnte. Warum sollten Menschen nicht auch auf dem Fernseher Games aus dem App-Store spielen, wie sie es bereits auf dem iPad oder iPhone tun?

 

Alles was fehlt, um auch Core-Gamer mit solch einer Lösung zufrieden zu stellen, ist ein Controller und Premium Games, die auf der Plattform laufen. Thompson hält dieses Szenario für recht wahrscheinlich, da der Apple-TV einerseits sehr viel günstiger angeboten werden kann als etablierte stationäre Konsolen und Apple tatsächlich über kürzere Innovationszyklen verfügt als die Konsolenhersteller. Über die neue Metal-API wird in Zukunft auch eine verbesserte Grafikleistung auf iOS-Geräten möglich sein, was eine weitere Bastionen etablierter Spielkonsolen gefährdet.

 

Die Konsolenhersteller müssen sich überlegen, wie sie ihren Stammplatz im Wohnzimmer der Gamer verteidigen wollen. Mit einer reinen Hardwarelösung wird das nicht gelingen. Die Zukunft liegt in der Kompatibilität mit bereits vorhandenen Geräten sowie einem Software-Ökosystem, das ein möglichst unkompliziertes und intuitives Gaming-Erlebnis für breitere Zielgruppen bietet. Der Gaming-Markt ist schon heute weniger Hardware- als vielmehr Content-Geschäft. In Zukunft wird der am meisten profitieren, der Software-basiert attraktive Gaming-Erlebnisse ermöglichen kann. Je plattform-unabhängiger das Gaming wird, desto irrelevanter wird die Hardware und desto wichtiger die Software.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge