Agenda 21/14

Am 19.05.2014 von Haruki

Pinterest startet Anzeigenverkauf

Der Social-Bookmarking-Dienst Pinterest gibt ausgewählten Partner nun zum ersten Mal die Möglichkeit, sogenannte “Promoted Pins” zu schalten. Das Anzeigenformat wird nicht im persönlichen Stream der Nutzer (85 % Frauen unter den “Heavy Users”) auftauchen, sondern im Überblick zu Kategorien wie “Health & Fitness” oder “Women’s Fashion” so wie über die Suche. Mit dem neuen Angebot konnte Joanne Bradford, eine “Veteranin” der Werbeindustrie, die erst im Dezember zu Pinterest gestoßen ist, bereits “Big Spender” wie Kraft Foods überzeugen. So wird Kraft Foods insbesondere Rezept-Pins schalten und erhofft sich, aufgrund der großen Überschneidung der Zielgruppen, eine hohe Reichweite der neuartigen Kampagne. Der Tausenderkontaktpreis liegt mit 30 bis 40 Dollar recht hoch. Das Unternehmen rechtfertigt dies durch den Beratungsansatz, der im Anzeigenverkauf verfolgt wird: Die ersten exklusiven Kunden betreut Pinterest intensiv und entwickelt mit ihnen gemeinsam hochwertige Werbeformate. Als Gegenleistung werden diese Verträge über einen längeren Zeitraum geschlossen. Langfristig kann sich Pinterest auch ein “Self-Service”-Anzeigenangebot vorstellen – aber vorerst zieht das Unternehmen es vor, jeden einzelnen Werbepin selbst zu begutachten und freizugeben. So will Pinterest das hohe Qualitätslevel der Pins aufrecht erhalten – eine wertorientierte Strategie, die vorwiegend ästhetisch anspruchsvolle Nutzer bedient.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge