Agenda 16/14

Am 14.04.2014 von Haruki

MIT’s “Transform”: Interaktives Mobiliar

Die Tangible Media Group des MIT arbeitet derzeit am Designforschungsprojekt „Transform“: Die Forscher entwickeln Möbel, die mit ihren Nutzern in Interaktion treten. Durch Gestensteuerung lassen sich Oberflächen dynamisch anpassen und sogar medial bespielen. Auf der Möbelmesse in Mailand wird derzeit ein aktueller Prototyp gezeigt, der neue Zukunftsvisionen vorstellbar werden lässt. War es früher vor allem der Kunst vorbehalten, alternative Wirklichkeiten vorstellbar zu machen und neue Perspektiven zu erproben, so sind heute Technologie und Design wenn nicht an ihre Stelle so doch zumindest an ihre Seite getreten. Denkt man die Vision digitaler Interaktivität und Dynamisierung unserer Umwelt weiter, wird die ganze Welt zum Interface: Unser Lebensraum wird responsive und passt sich kontext- und motivationsgeleitet unseren Bedürfnissen und Interessen an. Unsere Wohnumgebung spiegelt nicht länger unsere geschmackliche Identität sondern unsere situativen Absichten. Auch der Arbeitsplatz der Zukunft lässt sich dieser Vision folgend interaktiv entlang unserer Tätigkeiten formen: Ein modularer und lerndender Ort, der kontinuierlich unsere Verhaltensdaten interpretiert, um die eigene Anpassungsfähigkeit und unsere Produktivität zu optimieren. Noch liegen solche Szenarios in weiter Ferne – vielleicht zum Glück – doch Projekte wie “Transform” werden Anwendungen finden, die wir früher oder später wie selbstverständlich als neue Gegenwart akzeptieren werden.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge