Agenda 16/14

Am 14.04.2014 von Haruki

Wettbewerber “Online”: Die Zeiten für den stationären Handel werden schwieriger

Eine neue McKinsey Studie sieht die taggleiche Lieferung von Produkten vor dem Durchbruch. In Großbritannien haben – laut der Studie – bereits 60 Prozent der Studienteilnehmer eine Warenzustellung am selben Tag in Anspruch genommen oder kennen zumindest das Konzept. In Deutschland mag das Konzept noch weniger bekannt sein, doch auch hier sieht McKinsey Potenzial – vor allem für den Online-Handel. Eine Nachricht, die nicht jeder gleichermaßen positiv aufnehmen wird. Denn durch die Verkürzung der Lieferzeit geht ein weiterer Erfolgs- und Differenzierungsfaktor des stationären Handels verloren. Dass der Online-Handel einen Wettbewerbsvorteil des stationären Handels nach dem anderen nivelliert, liegt auch an Diensten wie „Check-Out“, ein Service der von Klarna entwickelt wurde. In diesem Fall ist das Ziel – unter anderem – eine Steigerung der Impulskaufquote im Online-Handel: Die App bietet eine alternative Identifikationsmöglichkeit im Bezahlprozess, die eine Steigerung der Convenience verspricht. Nach Abschluss eines einmaligen Registrierungsvorgangs reichen beim nächsten “Check-Out” Postleitzahl und Email-Adresse als Identifikationsmerkmal. Auch ein aufwendiges Wählen der Bezahlmethode entfällt bzw. kann nach Abschluss des Kaufs erfolgen: Noch 30 Minuten nach dem Kauf kann der Kunde zwischen allen gängigen Bezahlmethoden wählen, wenn er denn möchte. Wählt er nicht, wird die registrierte Standardbezahlmethode verwendet.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge