Agenda 13/14

Am 24.03.2014 von Haruki

„WunderCar“ bringt Ride-Sharing nach Deutschland

„WunderCar“ wird erstmals das Prinzip einer Ride-Sharingplattform, ähnlich dem amerikanischen Vorbild „Lyft“, nach Deutschland bringen. Dem Leitgedanken der Sharing-Economy „Save Money and Make Money“ folgend, möchte sich “WunderCar” als „neue Art urbaner Mobilität“ und preisgünstige Alternative zu gängigen Mobilitätsangeboten positionieren. Die WunderCar App dient zur Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten. Doch anders als bei etablierten Portalen wie „mitfahrgelegenheit.de“ werden nicht Personen mit gemeinsamem Reiseziel miteinander vernetzt, sondern Privatpersonen mit eigenem Auto in die Lage versetzt, zu Taxifahrern zu werden. Anders als bei bekannten Taxiservices erhält der Fahrer hier keine feststehende Vergütung, sondern ein „Trinkgeld“, dass der Mitfahrer nach eigenem Ermessen festlegt. Die Vorteile dieses neuen Modells sieht der Gründer Gunnar Froh darin, dass es preisgünstiger, einfacher, aufregender und auch persönlicher sei, als bestehende Angebote. Wenn der Plan aufgeht, soll WunderCar so etwas werden wie Airbnb – nur für das Thema “Mobilität”.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge