Agenda 6/14

Am 03.02.2014 von Haruki

Readfy startet E-Book-Flatrate

Das Düsseldorfer Start-up „Readfy” bietet kostenlose E-Book-Abos, die mit Werbung finanziert werden. Damit treten sie in Sachen Geschäftsmodell in die Fußstapfen von Spotify, Audible und Co. und übertragen gelernte Mechanismen aus der Musikbranche auf den Buchhandel. Die Buchpreisbindung wird dadurch umgangen, dass Bücher nur über die  Cloud verliehen und nicht verkauft werden. Potenziale bietet das Geschäftsmodell vor allem in Sachen Werbung: Perspektivisch sind kontext- und auf die situative Verfassung bezogene Anzeigen denkbar. Offen bleibt, wie sehr sich Leser von den Werbeanzeigen gestört fühlen. Readfy testet sein Angebot zunächst mit 5.000 Testlesern und 15.000 Titeln. Ab Sommer 2014 soll es dann zwei kostenpflichtige Abomodelle mit erweiterten Funktionen geben – ganz wie beim Vorbild Spotify.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge