Agenda 39/13

Am 23.09.2013 von Haruki

Das richtige Mindset für Innovationen

Die Autoren Vijay Govindarajan und Srikanth Srinivas fassen in einem Blogbeitrag für den Harvard Business Review zusammen, wie es Unternehmen gelingen kann, ein „Innovation Mindset” zu schaffen, das aus guten Ideen erfolgreiche Innovationen werden lässt und gleichzeitig das Kerngeschäft nicht gefährdet. Im ersten Schritt geht es darum, Innovation nicht als Idee zu interpretieren sondern als Raster von Möglichkeiten zu organisieren, das dem Unternehmen erlaubt, flexibel zu priorisieren oder zu reagieren. Das Filtern von Ideen geschieht opportunitätsgetrieben und kontextbasiert. Daneben müssen aber die Strukturen erhalten bleiben bzw. sogar ausgebaut werden, die das Tagesgeschäft stützen, so dass Innovationen und Kerngeschäft nicht in Konkurrenz um dieselben Ressourcen treten. Im dritten Schritt raten die Autoren, eine neue Steuerungskultur für Innovationsprojekte zu entwickeln, die Ergebnis- und nicht Prozessorientierung belohnt, die aber gleichzeitig dynamische Kurskorrekturen erlaubt. Wir sind überzeugt: Das Rezept ist das richtige. Die spannendere Frage aber ist: Wie versetzt man Unternehmen in die Lage, danach zu handeln?

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge