Agenda 28/13

Am 08.07.2013 von Haruki

Protonet und die private Cloud

„Den einfachsten Server der Welt” verspricht das Hamburger Startup Protonet: Die kleinen orangen Kästen der Firma beinhalten alles, was ein Unternehmen an Server-Infrastruktur braucht. Es gibt sie in unterschiedlichen Ausführungen und sie tragen die hübschen Namen Carla, Carlita und Maya. Die Mini-Server sind für Anwender mit geringen Kenntnissen und wenig Lust an der Tüftelei gedacht. Über den Server mit bis zu 12 TB Speicher können Firmen ihr eigenes Netzwerk aufbauen, das von außerhalb mobil zugänglich ist, inklusive eigenes eigenen sozialen Netzwerks. Die Einrichtung von WLan, der Datenaustausch mit Kunden, das alles soll mit Protonet möglichst anwenderfreundlich möglich sein. Vor allem aber holt die Box die Daten aus der Cloud zurück auf den eigenen Server – ein Feature, das in Zeiten mangelnden Vertrauens in Großunternehmen Potenzial haben könnte. Denn das Grundversprechen der Cloud war neben der Vision ubiquitärer Verfügbarkeit vor allem der Aspekt der Datensicherheit, die nun zur Diskussion steht. Vielleicht ist uns das eigene kleine Wölkchen doch lieber, als die große, abstrakte Idee der Cloud?

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge